Grafik

Aktivsenioren e.V.

.

In Westmittelfranken engagieren sich 7 Berater(in) um Menschen und Unternehmen Perspektiven in ihrem Berufsleben zu geben. Allein im Jahr 2018 haben die Aktivsenioren bayernweit gut 11 000 Stunden für Beratungsprojekte geleistet; weitere 6000 Stunden sind in den 48 gemeinnützigen Bildungsprojekten investiert worden. In der Erfolgsbilanz seit der Gründung stehen mehr als 30 000 Beratungen für Existenzgründer und kleinere Betriebe, durch die rund 50 000 Arbeitsplätze erhalten bzw. neu geschaffen werden konnten.

„Es ist einfach ein sehr gutes Gefühl, als Ruheständler im Ehrenamt einen Beitrag für unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu leisten oder Schüler und Studenten auf dem Weg in das Abenteuer Wirtschaft zu begleiten," erklärt Volker Dorn, Sprecher der Ansbacher Gruppe, das Engagement seiner Kollegen in Westmittelfranken. Die Freude am Gelingen spiele dabei eine ebenso große Rolle, wie das Gefühl, weiterhin gebraucht zu werden und den eigenen Praxis- und Wissensschatz zum Wohle der Gesellschaft weiterzugeben. Wie wertvoll der geleistete Beitrag ist, erfahren die Aktivsenioren im Ansbacher Raum immer wieder dank zahlreicher Rückmeldungen zufriedener Klienten, die erfolgreich gründen oder kostspielige Fehler und unnötige Risiken vermeiden konnten.

Dorn betont, dass besonders die Zusammenarbeit mit der WiFö Ansbach und dem Landkreis Ansbach sehr zielführend ist, da hier Existenzgründer oder Unternehmen vermittelt werden, die sich dann bei den Sprechtagen, einmal im Monat im Klimaladen und im Landratsamt, vorstellen. Den Aktivsenioren ist dabei wichtig:

  • junge Gründer bei der Businessplanung zu unterstützen und sie mit den vielen Anforderungen und Hürden auf dem Weg ins Unternehmerleben vertraut zu machen
  • kleinen und mittleren Firmen bei der Bewältigung ihrer Probleme Orientierungshilfe zu leisten und mit Coachings Hilfe zur Selbsthilfe zu geben
  • junge Menschen (Schülern und Studierenden) Hilfestellung auf dem Weg in die Arbeitswelt anzubieten, sie mit Berufsbildern vertraut zu machen oder im unternehmerischen Denken zu schulen.

Mittlerweile verfügt der Verein über Kompetenzen aus 70 Branchen und Disziplinen, wird aber nicht müde, nach neuen Expertisen Ausschau zu halten oder immer wieder neue Beratungsfelder wie beispielsweise Unternehmensnachfolge oder Digitalisierung zu erschließen.

Beim 35 jährigen Vereinsjubiläum haben die Aktivsenioren auch ihr neues Förderprojekt „ Ziemlich beste Unternehmer- Existenzgründung und Selbstständigkeit für Menschen mit Handicap" vorgestellt. Durch Coaching und Patenschaften wollen die Ex-Manager das unternehmerische Potenzial von talentierten, körperlich Behinderten entwickeln. Mit diesem Projekt sind sie jetzt mit dem renommierten Paulaner-Salvator-Preises ausgezeichnet worden.