Tschüss Liegestuhl, hallo Unruhezustand!



.

Silver-Worker und ehrenamtlicher Macher

Meine Restlaufzeit ist schon angebrochen. Trotzdem will ich nicht nur auf der faulen Haut liegen, sondern vielmehr was reißen. Denn: Wieso soll denn mein Wissen in Rente gehen? Also agiere ich als Silver-Worker weiter. Auch im Ehrenamt. Da kann ich meine Erfahrung gut weitergeben. Und davon gibt es reichlich. Ich habe alle Fehler der Welt gemacht, bin in viele Fettnäpfchen getreten. Ich verzeichnete Erfolge und Niederlagen. Immer hatte ich Menschen an meiner Seite, die an mich geglaubt haben. Das hat mir Erfolg beschert.

Für mich gilt mein Leitspruch: Wer im Leben nicht riskiert, auf die Nase zu fallen, wird nur auf dem Bauche kriechen können.


Von Wurst bis Mode alles erfolgreich gemanagt

Dabei dachte ich früher, dass ich bei meinem erlernten Beruf bleiben würde: Volker Dorn als Einzelhändler im Reformhaus. Aber es sollte ganz anders kommen. Erst wurde ich Filialrevisor, dann Großhändler und später Vertriebsdirektor. Schließlich fungierte ich über zwanzig Jahre als Geschäftsführer in der Schöller-Unternehmensgruppe. Daneben leitete ich führende Verbände mit. Im Jahr 2001 wechselte ich ins selbstständige Unternehmertum, war fortan als Industrie- und Managementberater innerhalb meiner Dornwin GmbH in den D-A-CH-Ländern tätig. Von Mode bis zur Wurst ist da alles dabei gewesen. Ich bin seit mehr als 45 Jahren Profi in Strategie, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie im Vertrieb. Mein Wissens-Rucksack ist also prall gefüllt.


 Theo Schöller, der Unternehmensgründer der Schöller-Gruppe, mit meiner Inge und mir.

Respekt, Instinkt und immer wieder: Menschen

Am meisten bewundert und respektiert habe ich Theo Schöller. Der hat sein Unternehmen gegründet und groß gemacht. Ich durfte sehr viele Jahre mit ihm arbeiten. Er hat an mich geglaubt. Ich wiederum durfte mit seinem Unternehmen wachsen. Respekt spielt in meinem Leben eine große Rolle, genauso wie Instinkt. Man muss den Menschen was zutrauen. Vorher muss man zuhören, was sie bewegt. Deshalb sind offene Ohren und Wertschätzung zwei wichtige Elemente für mich. Der Volker rät jungen Menschen: Wechselt einfach mal die Perspektive. Setzt Euch auf den Stuhl Eurer Mitarbeiter oder Kunden, betrachtet mal aus deren Sicht das Geschehen.

 Gruppenbild mit vielen tollen Musiker(in) mit denen ich in der verschiedensten Bands spielen darf.

Volker über das Quäntchen Glück beim Geben

Ich hatte schon berichtet, dass ich saumäßig viel Glück im Leben hatte. Deshalb lautet meine Lebensentscheidung: Bloß nicht die Löffel hinschmeißen oder gar seelisch verhungern. Nein, meine Devise heißt: Viel von dem zurückzugeben, was mir das Leben geschenkt hat. Zum Beispiel im Ehrenamt. Denn Glück springt beim Geben zurück. Und ja, ich habe Bock darauf. Es macht mich sakrisch glücklich, andere erfolgreich gemacht zu haben. Deshalb habe ich ehrenamtlich bei den Aktivsenioren angeheuert und mein Know-how eingebracht. Auch mein Engagement für die Lions füllt mich aus. Deren Motto lautet: „We serve“. Denn wir packen handfest an, öffnen nicht nur den Geldbeutel, sondern helfen mit unseren Händen. Und ja, dann bin ich schließlich noch in die Wohn- und Bauwelt reingestolpert. Dazu später noch mehr.

Die Sprossen der Erfolgsleiter oder: irre erfolgreich

Ein Wissensrucksack ist nicht alles. Auch nicht bei einem Volker Dorn. Damit kann man ziemlich planlos in der Landschaft herumstehen. Man muss schon wissen, wie man zum Ziel kommt – und das weiß ich. Ich kann Zahlen lesen und Erfolg buchstabieren. Ich kann Strategie, Vertrieb, Marketing. Aber auch Social Media, Öffentlichkeitsarbeit, Führung & Co. sind meine Steckenpferde. Bis vor Kurzem war ich mit meiner Dornwin GmbH noch erfolgreich als Profi-Berater im Einsatz. In der Zwischenzeit gilt meine ganze Kraft meinen ehrenamtlichen und neuen Projekten. Hier helfe ich Menschen und Unternehmen, erfolgreich ans Ziel zu kommen.



Zu glauben, alles so weitermachen zu können wie bisher und gleichzeitig
neue Ergebnisse zu erwarten ist die Definition von WAHNSINN.

A. Einstein


 Wir Aktivsenioren bei der Vorstellung mit der früheren OB Carda Seidel und den Wirtschaftsförderern Frau Fröhlich und Herr Albrecht.
Wir Aktivsenioren bei der Vorstellung mit der früheren OB Carda Seidel und den Wirtschaftsförderern Frau Fröhlich und Herr Albrecht..

Der Volker meint: Wer Menschen nicht ehrt, ist des (Ehren)amtes nicht wert

Erfahre hier mehr über die Institutionen, wo ich mich mit Leidenschaft ehrenamtlich einbringe

Kurzum: Der Volker – ein Silver-Worker und Ehrenamtlicher mit Ambitionen.

Jetzt in Bewegung kommen: 0171 753 0000